Monat: Dezember 2016

Sind das noch Dienstleister?

Gepostet am

Seit 2012 gehe ich regelmäßig zu meiner Deutsche-Bank-Filiale, um die Ausschüttungen aus dem seit damals geschlossenen Immobilienfonds DWS Immoflex abzuholen und zu meiner Hausbank zu bringen. Bisher beteuerten die Mitarbeiter der Deutschen Bank, dass sie mir nicht helfen könnten, weil das Konto ja über die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) verwaltet werde.

.
Vor wenigen Tagen gab es dann die nächste Überraschung. Künftig wird es in der Bankfiliale keine Bargeldauszahlungen mehr geben. Also bot mir der freundliche Mitarbeiter die Eröffnung eines Onlinekontos an. Das lehnte ich ab, weil ich mir meine Finanzgeschäfte mit „Hilfe“ der DVAG ja eigentlich einfacher und nicht aufwändiger machen wollte.
Wenn das so ist, könne ich das Depot mit den DWS-Fondsanteilen dann ja von meiner anderen Bank einziehen lassen, bot mir der Mitarbeiter der Deutschen Bank darauf hin an.

Einmal mehr habe ich den Eindruck, dass mein Verständnis von Dienstleistung nicht mit dem Verständnis meiner Finanzdienstleister zusammenpasst. Hat sich der Geschäftszweck in der Finanzbranche inzwischen tatsächlich so verändert?
Aber das werde ich wohl in diesem Jahr nicht mehr klären.

.

Ich wünsche meinen Lesern einen guten Start ins neue Jahr

V. F. Alle

Advertisements

Kein Tag für Finanzthemen

Gepostet am

Es wundert mich etwas, wie oft mein Blog heute aufgerufen wurde. Ich hätte eigentlich auch wieder etwas zu berichten. Doch für micht ist heute kein Tag für Finanzthemen.

In Gedanken bin ich bei den Opfern von Berlin und Ihren Angehörigen.

Ebenso bin ich in Gedanken bei den Opfern von 9/11 in NewYork und deren Angehörigen. Damals starb u.a. ein mir bekannter Unternehmer, dessen Familie ich wenige Jahre zuvor kurz kennengelernt hatte.

Ich möchte dankbar sein – dankbar dafür, dass meine Familie seit dem 2. Weltkrieg keine Opfer durch Gewalt beklagen musste. Ich wünsche mir, dass das in meinem Leben auch so bleiben wird.

V. F. Alle

Der Nächste bitte! Die Abwicklung geht weiter und weiter …

Gepostet am

Jetzt wird es spannend für Anleger des SEB Immoinvest. Nun hat auch noch die Savills Fund Management GmbH die Verwaltung des SEB Immoinvest gekündigt. Das eigentliche Fondsmanagement hat sich ja schon länger verabschiedet. Den Anlegern dürfte es dagegn deutlich schwerer fallen sich davon zu trennen – denn sie verlieren Geld.

 

Unter „Übergang auf die Depotbank“ heißt es im Fondskommentar von Oktober 2016

„Savills Fund Management GmbH hat die Verwaltung des SEB ImmoInvest in Abstimmung mit der BaFin mit Wirkung zum 30. April 2017 gekündigt. Zu diesem Zeitpunkt wird das Sondervermögen SEB ImmoInvest an die Depotbank, die CACEIS Bank, Germany Branch, mit Sitz in München, übertragen.
Am 1. Mai 2017 gehen damit dann alle noch verbleibenden Vermögensgegenstände wie Immobilien und Beteiligungen, liquide Mittel, aber auch Verbindlichkeiten an die Depotbank über.Diese tritt auch in die Rechtsnachfolge für latente Ansprüche, z. B. aus Transaktionen oder für Steuerpflichten, ein.
Bis zur endgültigen Auflösung des Sondervermögens muss die Depotbank eine ausreichende Liquidität vorhalten, um allen Verpflichtungen nachzukommen. Liquidität, die unter Berücksichtigung dieser Verpflichtungen sukzessive frei zur Verfügung steht, wird seitens der Depotbank in regelmäßigen Ab ständen an die Anleger ausgeschüttet, bis der Fonds vollständig aufgelöst ist. Es gibt keine gesetzliche Frist, innerhalb der die Auflösung vollzogen sein muss. Dieser Prozess kann einige Jahre dauern.“

Das klingt nicht gerade beruhigend. Dabei wurden diejenigen, die nun noch auf den Anteilen sitzen, doch stets beruhigt. Ein Beispiel dafür ist hier zu finden:

http://www.handelsvertreter-blog.de/2012/05/09/vermogensberater-erhalten-leitfaden-zum-immoinvest/

 

Beste Grüße,

V. F. Alle

Reden ist Silber, Schweigen ist …

Gepostet am

… Scheiße!

Das musste mal raus, auch wenn ich sonst kein Freund von Kraftausdrücken bin.

Mit vielen hochgebildeten Menschen habe ich inzwischen über meine Recherchen zur Deutschen Vermögensberatung (DVAG) kommuniziert. Chefvolkswirt, Konzernvorstand, Verbandsvorsitzender, Geschäftsführer, Pressesprecher und Politikberater sind Positionen, von Menschen mit denen ich sprach. Alles Menschen, die keine finanzielle Not haben – genauso wenig wie ich im Moment.

Ihre Reaktionen waren sinngemäß:

  • „Das war mir bisher nicht bekannt… … Ich bin auch nur der Narr in dem System.“
  • „Das habe ich auch mit der MLP erlebt.“
  • „Das ist zweifelsfrei schon kafkaesk, was sie da erleben müssen. Letztlich ist das alles ein eindrucksvolles Zeichen dafür, wie diejenigen, die Risiken eingingen und davon üppig profitierten, die Verantwortung für Verluste nun nicht tragen wollen und müssen.“
  • „Da ist was faul im Staate…“
  • „Es fehlten und fehlen wahrscheinlich nach wie vor … … Eliten, die „Spielregeln des Gemeinwesens einhalten, keine unverantwortlichen, nicht absehbaren Risiken eingehen, für ihr Tun nicht nur einstehen, sondern auch haften und nicht, wie in der gegenwärtigen Krise zu beobachten, die Kunst verfeinern, es nicht gewesen zu sein.“
  • „Wir müssen mehr Finanzwissen an Schulen vermitteln.“

Aber: Kein wirklicher Aufschrei.

Gleichzeitig erlebe ich immer öfter, wie sich wohlhabende Menschen weltweit Gedanken über Verteilungskämpfe machen. Sie erkennen, dass sie keine Ruhe haben werden, wenn immer mehr Menschen Existenzängste haben.
Sie sehen zu, wie Parteien die Globalisierung und Flüchtlingsströme dafür verantwortlich machen ¬– und damit Erfolg haben. Sie wissen, dass die Zusammenhänge sich nicht so einfach darstellen lassen. Sie wissen, dass Globalisierung nicht das eigentliche Übel ist. Aber sie schweigen.

 

Liebe Grüße,
V. F. Alle

Die Nebeneinkommen und Steuertricks der Besserverdiener

Gepostet am

Richter am Bundesfinanzhof verdienen sich scheinbar besonders gerne etwas hinzu. Das legt zumindest ein Bericht der „Welt am Sonntag“ nahe.

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundesrichter-29-772-euro-verdient-mit-nebentaetigkeiten/14930752.html

Ich erwähne das hier, weil ich darin ebenso wie der ehemalige Bundesminister Norbert Blüm in seinem Buch „Einspruch“ (erschienen: 9/2014), eine zweifelhafte Verknüpfung privater und gesellschaftlicher Interessen nicht auszuschließen kann.

Bekanntlich hatten  Norbert Blüm und Altkanzler Helmut Kohl zur CDU-Spendenaffäre unterschiedliche Ansichten. Blüm wurde nach seiner aktiven politischen Laufbahn Buchautor und Kabarettist. Kohl folgte dagegen dem Ruf seiner Freundes und Gründers der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) und übernahm Posten in der Finanz- und Versicherungsbranche.

Juristisch mag das okay sein. Doch wenn Bundesbürger durch ihr Vertrauen in dieses System Geld verlieren und andere sich bereichern, dann sollte es eigentlich einen Aufschrei und eine kontroverse Diskussion geben.

Kaum anders sieht es mit Fußballprofis aus, die sich scheinbar durch Steuertricks noch mehr bereichern. Das legt zumindest die Recherche eines Journalisten-Netzwerkes nahe.
Siehe: http://www.spiegel.de/sport/fussball/football-leaks-die-wichtigsten-fragen-und-antworten-a-1123954.html

 

Leider suchen aber immer mehr Menschen den Grund für die Verschlechterung ihrer persönlichen wirtschaftlichen Situation in der Globalisierung und bei Einwanderern bzw. Flüchtlingen.

Seltsam! In was für einer Welt leben wir?

 

Herzliche Grüße
… und noch eine besinnliche Adventszeit

 

V. F. Alle