Monat: Februar 2017

Was die Werbung verspricht, gilt nicht mehr!

Gepostet am

Diese Woche hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Bausparkassen recht gegeben, dass Bausparverträge nicht als langfristige Sparverträge genutzt werden dürfen. Grundsätzlich ist das zwar nachvollziehbar, hätten Bausparkassen nicht ausdrücklich mit der guten Verzinsung geworben.

Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen sagte dazu am 22. Februar 2017 im ARD-Morgenmagazin:

„Werbung von Bausparkassen darf man nicht mehr glauben. Und was die Vorstände von Bausparkassen mal gesagt haben, das ist offenbar auch nicht relevant.“

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/FN__moma_Bausparvertrag_0103nl_8000-100.html

 

Nur zwei Tage zuvor lief in der ARD die Reportage „Die große Geldflut – Wie Reiche immer reicher werden“. Darin ging es darum, wie Banken an Stelle des klassischen Geschäftes (Spargelder von Kunden gegen Zinsen an andere Kunden zu verleihen) neue Geschäftsfelder gefunden haben. Dummerweise gibt es laut dem Beitrag  kaum noch Geld für Unternehmensgründer, die mit neuen Ideen die Realwirtschaft ankurbeln könnten.  Stattdessen ist längst eine Schattenwirtschaft entstanden, von der immer weniger Menschen profitieren.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/die-grosse-geldflut-100.html

 

All das kommt mir von meinen Finanzdienstleistern längst sehr bekannt vor. Ich frage mich nur, warum dagegen so wenige protestieren. Lassen die anderen sich alle noch von der Werbung einlullen?

Na hoffentlich gibt das kein böses erwachen.     :o)

 

Viele Grüße

V. F. Alle

Schon wieder Gedächtnislücken?

Gepostet am Aktualisiert am

Netterweise verwies mich einer meiner Leser kürzlich auf einen Beitrag bei Cash-Online. Darin wird Bezug genommen auf einen Beitrag im DVAG-Blog. In diesem erklärt DVAG-Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach, warum Abschlussgebühren für Lebensversicherungen im Gegensatz zu den Kosten für den Immobilienerwerb zur Altersvorsorge ein „Schnäppchen“ sind.
http://www.cash-online.de/immobilien/2017/immobilie-als-altersvorsorge-2/361066?utm_source=nl&utm_medium=email&utm_campaign=finanznews020217

Lach-CashOnline20170218_063816.jpg
Das schrieb Cash-Online Anfang Februar 2017. Demnach rechnet die DVAG  Lebensversicherungen schön.

Kommentare zum Cash-Online-Beitrag verdeutlichen zwar, dass die Aussagen von Herrn Dr. Lach  grundsätzlich nicht falsch sind. Doch nach meiner langjährigen Erfahrung schätzt das DVAG-Management die Risiken der von dem Finanzvertrieb vermittelten Produkte bewusst geringer ein, als es der Realität entspricht. Es handelt sich eben um einen Finanzvertrieb und nicht um eine Beratungsgesellschaft – wie es der Name Deutsche Vermögensberatung AG suggeriert.

Darauf deutet auch der Blogbeitrag „Vermögensberater erhalten Leitfaden zum Immoinvest“ aus dem Mai 2012 hin, den ich hier schon mehrfach erwähnt habe.
http://www.handelsvertreter-blog.de/2012/05/page/2/

Passenderweise fand ich dort ebenfalls im Mai 2012 einen Beitrag über Gedächtnislücken bei einem „Direktionsleiter eines Strukturvertriebes“.
http://www.handelsvertreter-blog.de/2012/05/22/gedachtnislucken/

 

handelsvertreter-gedaechtnis2012_0218_073536
Beitrag von Mai 2012. Gefunden unter www. handelsvertreter-blog.de

Das erinnert mich an den Direktionsleiter meines Vermögensberaters. Zu Ihm hatte ich Kontakt aufgenommen, weil mein Vermögensberater krankheitsbedingt lange ausgefallen war. Der DVAG-Direktionsleiter (Herr N. aus R.) schrieb mir am 4. 3. 2013:

„Ob ein abbezahltes Haus oder eine fondsbasierende Rentenversicherung die bessere Alternative für Ihre Altersvorsorge darstellt, kann ich in Ihrem Fall nicht beurteilen, da ich Ihre Situation nicht analysieren habe.“

Ich weiß nicht ob er sich heute noch daran erinnert. Inzwischen kann ich allerdings mit Sicherheit sagen, dass ich mit der abbezahlten Immobilie heute mehr Vermögen hätte, als mit den mir von der DVAG vermittelten Produkten.

 

Viele Grüße,

V. F. Alle

 

P.S.:       Ich möchte die DVAG-Führung nur daran erinnern, dass ich bereits 2012 eine schuldenfreie Immobilie gehabt hätte, wenn mir von meinem DVAG-Berater nicht Produkte wie der SEB Immoinvest, der DWS Immoflex sowie fondsgebundene Versicherungen vermittelt worden wären. Den DVAG-Gründer Dr. Reinfried Pohl, seinen DVAG-Chefvolkswirt sowie dem DVAG-Aufsichtsrat hatte ich in den Jahren 2012 und 2013 darüber schriftlich informiert.