Marketing

Die Einen lassen sich in Dubai feiern, während andere Ersparnisse verlieren

Gepostet am Aktualisiert am

In den vergangenen Wochen wurden mehrere Suchanfragen mit „Mein Schiff 3“ in unterschiedlichen Variationen auf meinen Blog geleitet. Zunächst konnte ich mir das nicht erklären. Im Internet gab es auch fast keine Informationen dazu, was das mit meinem Blog über die DVAG zu tun haben könnte – außer in einem DVAG-kritischen Forum.

Inzwischen hat sich das aufgeklärt. Die DVAG war mal wieder mit über 1000 erfolgreichen Mitarbeitern auf Kreuzfahrt. Diesmal ging es durch den Persischen Golf nach Dubai. Im Gegensatz zur DVAG-Kreuzfahrt 2014 mit mehreren Aida-Schiffen nach Malta, gab es in der Presse allerdings keinen Aufschrei mehr.

Belegt wird die aktuelle Kreuzfahrt durch einen eifrigen Internet-Aktivisten von der DVAG. Sehr verwundert hat mich allerdings sein Video, das er auf seine Facebook-Seite stellte. Darin verteidigt der erfolgreiche Verkäufer die Incentive-Reisen der DVAG und erklärt Wettbewerber zu Neidern. Von vielen seiner Follower (das sind Menschen, die seine Nachrichten verfolgen) wird er dafür beglückwünscht.

Anscheinend hat dieser junge Mann ebenso wie die DVAG-Führung vergessen, was ihre Kunden gerade mit dem von der DVAG vermittelten SEB Immoinvest erleben. Dessen Abwicklung endet in wenigen Wochen.  Dann werden die DVAG-Kunden und Anleger erfahren, wie es weiter geht. Auch vielen Vermögensberatern, die sich den unbequemen Fragen der Kunden stellen mussten und müssen, dürfte inzwischen der Spaß vergangen sein.

Die Feierlaune der DVAG-Top-Leute scheint das nicht zu trüben. An Selbstbewusstsein mangelt es den Top-Verkäufern scheinbar nicht, höchstens vielleicht an Sensibilität für Kundenbedürfnisse.

Wer sich davon selbst einen Eindruck machen will, sollte sich den Film in Folgendem Facebook-Eintrag ansehen. https://www.facebook.com/tim.wolff.dvag/videos/1259074374128169/

Viele Grüße,

V. F. Alle

P.S. Ich habe persönlich nichts gegen den DVAG-Verkäufer von Facebook, hätte mir nur etwas mehr Sensibilität von ihm und der DVAG-Führung gewünscht. Für mich gibt es vor dem Hintergrund der Entwicklung des SEB Immoinvest, der auch in anderen Produkten von DVAG-Partnern (Deutsche Bank und Aachen Münchener) steckt, eigentlich keinen Grund zu feiern.

Was die Werbung verspricht, gilt nicht mehr!

Gepostet am

Diese Woche hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Bausparkassen recht gegeben, dass Bausparverträge nicht als langfristige Sparverträge genutzt werden dürfen. Grundsätzlich ist das zwar nachvollziehbar, hätten Bausparkassen nicht ausdrücklich mit der guten Verzinsung geworben.

Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen sagte dazu am 22. Februar 2017 im ARD-Morgenmagazin:

„Werbung von Bausparkassen darf man nicht mehr glauben. Und was die Vorstände von Bausparkassen mal gesagt haben, das ist offenbar auch nicht relevant.“

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/FN__moma_Bausparvertrag_0103nl_8000-100.html

 

Nur zwei Tage zuvor lief in der ARD die Reportage „Die große Geldflut – Wie Reiche immer reicher werden“. Darin ging es darum, wie Banken an Stelle des klassischen Geschäftes (Spargelder von Kunden gegen Zinsen an andere Kunden zu verleihen) neue Geschäftsfelder gefunden haben. Dummerweise gibt es laut dem Beitrag  kaum noch Geld für Unternehmensgründer, die mit neuen Ideen die Realwirtschaft ankurbeln könnten.  Stattdessen ist längst eine Schattenwirtschaft entstanden, von der immer weniger Menschen profitieren.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/die-grosse-geldflut-100.html

 

All das kommt mir von meinen Finanzdienstleistern längst sehr bekannt vor. Ich frage mich nur, warum dagegen so wenige protestieren. Lassen die anderen sich alle noch von der Werbung einlullen?

Na hoffentlich gibt das kein böses erwachen.     :o)

 

Viele Grüße

V. F. Alle

Schon wieder Gedächtnislücken?

Gepostet am Aktualisiert am

Netterweise verwies mich einer meiner Leser kürzlich auf einen Beitrag bei Cash-Online. Darin wird Bezug genommen auf einen Beitrag im DVAG-Blog. In diesem erklärt DVAG-Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach, warum Abschlussgebühren für Lebensversicherungen im Gegensatz zu den Kosten für den Immobilienerwerb zur Altersvorsorge ein „Schnäppchen“ sind.
http://www.cash-online.de/immobilien/2017/immobilie-als-altersvorsorge-2/361066?utm_source=nl&utm_medium=email&utm_campaign=finanznews020217

Lach-CashOnline20170218_063816.jpg
Das schrieb Cash-Online Anfang Februar 2017. Demnach rechnet die DVAG  Lebensversicherungen schön.

Kommentare zum Cash-Online-Beitrag verdeutlichen zwar, dass die Aussagen von Herrn Dr. Lach  grundsätzlich nicht falsch sind. Doch nach meiner langjährigen Erfahrung schätzt das DVAG-Management die Risiken der von dem Finanzvertrieb vermittelten Produkte bewusst geringer ein, als es der Realität entspricht. Es handelt sich eben um einen Finanzvertrieb und nicht um eine Beratungsgesellschaft – wie es der Name Deutsche Vermögensberatung AG suggeriert.

Darauf deutet auch der Blogbeitrag „Vermögensberater erhalten Leitfaden zum Immoinvest“ aus dem Mai 2012 hin, den ich hier schon mehrfach erwähnt habe.
http://www.handelsvertreter-blog.de/2012/05/page/2/

Passenderweise fand ich dort ebenfalls im Mai 2012 einen Beitrag über Gedächtnislücken bei einem „Direktionsleiter eines Strukturvertriebes“.
http://www.handelsvertreter-blog.de/2012/05/22/gedachtnislucken/

 

handelsvertreter-gedaechtnis2012_0218_073536
Beitrag von Mai 2012. Gefunden unter www. handelsvertreter-blog.de

Das erinnert mich an den Direktionsleiter meines Vermögensberaters. Zu Ihm hatte ich Kontakt aufgenommen, weil mein Vermögensberater krankheitsbedingt lange ausgefallen war. Der DVAG-Direktionsleiter (Herr N. aus R.) schrieb mir am 4. 3. 2013:

„Ob ein abbezahltes Haus oder eine fondsbasierende Rentenversicherung die bessere Alternative für Ihre Altersvorsorge darstellt, kann ich in Ihrem Fall nicht beurteilen, da ich Ihre Situation nicht analysieren habe.“

Ich weiß nicht ob er sich heute noch daran erinnert. Inzwischen kann ich allerdings mit Sicherheit sagen, dass ich mit der abbezahlten Immobilie heute mehr Vermögen hätte, als mit den mir von der DVAG vermittelten Produkten.

 

Viele Grüße,

V. F. Alle

 

P.S.:       Ich möchte die DVAG-Führung nur daran erinnern, dass ich bereits 2012 eine schuldenfreie Immobilie gehabt hätte, wenn mir von meinem DVAG-Berater nicht Produkte wie der SEB Immoinvest, der DWS Immoflex sowie fondsgebundene Versicherungen vermittelt worden wären. Den DVAG-Gründer Dr. Reinfried Pohl, seinen DVAG-Chefvolkswirt sowie dem DVAG-Aufsichtsrat hatte ich in den Jahren 2012 und 2013 darüber schriftlich informiert.

Danke für die Anteilnahme

Gepostet am

Allen, die durch den Aufruf meiner Artikel und ihre Kommentare ihre Anteilnahme an meinem Fall gezeigt haben, möchte ich heute danken.

Tatsächlich habe ich mich – wie viele andere auch – bereits mit den finanziellen Verlusten abgefunden. Im Gegensatz zu machen anderen DVAG-Kunden bin ich trotzdem finanziell noch in einer Komfortzone.

Womit ich mich jedoch nicht abfinden möchte, ist die Ignoranz des DVAG-Managements sowie einiger hochrangiger Politiker.
Obwohl sich immer mehr Kunden inzwischen selbst helfen, wirbt die DVAG bis heute unter dem Begriff „Gesellschaftliche Verantwortung“ damit, Kunden „helfen“ zu wollen. Auf den von mir 2012 erlebten Widerspruch hatte ich Reinfried Pohl sowie das DVAG-Management bereits damals hingewiesen. Dennoch hält das Unternehmen bis heute an der Werbebotschaft fest.

dvag-verantwortung2017
Ist das noch gesellschaftliche Verantwortung? Obwohl sich immer mehr DVAG-Kunden selbst helfen müssen, weil ihre Vermögensberater keine Lösungen mehr für zuvor fleissig durch die DVAG vertriebene Produkte haben, wirbt der Finanzvertrieb weiter damit, Menschen zu „unterstützen“.

Einzelne mögen diese Täuschung vielleicht auch noch verkraften. Ich frage mich nur, wie viel Täuschung unsere Gesellschaft noch aushält.

Zu Beginn meiner Recherchen schrieb mir ein Leser, dass Pohls DVAG schlimmer sei als Maschmeyers AWD. In der Tat musste ich in den vergangenen Jahren feststellen, dass die DVAG mehr Erfolg mit dem Aufbau ihres politischen Netzwerkes hatte. Ebenso musste ich feststellen, dass viele hochrangige Politiker nicht erkennen, was da mit ihrer Unterstützung läuft.
Siehe meinen Beitrag: https://vfalle.wordpress.com/2015/12/23/vertrauen-und-verantwortung-teil-2-wer-hat-hier-was-falsch-verstanden/

 

Nachweislich zeigte sich die deutsche Politik bereits beim Thema Dieselabgase blind. Ähnlich sieht es für mich inzwischen beim Thema Finanzvertrieb aus.

Interessant finde ich, dass die Abgasthematik in Deutschland und Europa erst ernsthaft hinterfragt wird, seitdem ein großer deutscher Hersteller in den USA wegen seiner Täuschungsmanöver angeklagt wurde. Wollen wir wieder auf die „Hilfe“ aus den USA warten?
Die meisten ausländischen Aufrufe meines Blogs kommen seit 2016 übrigens nicht mehr aus dem deutschsprachigen Österreich, sondern aus den USA. Bisher habe ich keine Erklärung dafür.

 

Beste Grüße,
V. F. Alle

Gefangen im System

Gepostet am Aktualisiert am

Warum ich mich mit Produkten wie der Rente Pur (Rürup-Rente) sowie den Fonds SEB Immoinvest und DWS Immoflex im System der Deutschen Vermögensberatung  (DVAG) gefangen fühle, habe ich hier  bereits mehrfach beschrieben. Allerdings scheinen mir nicht nur die Kunden in dem System gefangen zu sein.

Bei meiner letzten Anfrage zur Rente Pur und dem DWS PlexPension erschien mir der Mitarbeiter der Aachen Münchener Versicherung wie seine Kollegen zuvor ziemlich hilflos. Das macht mir deutlich, dass nicht nur Kunden wie ich inzwischen in dem System von Generali-Konzern, Deutscher Vermögensberatung (DVAG) und Deutscher Bank eingeschlossen sind.
Weil die DVAG sich den Exklusiv-Vertrieb der Generali-Tochter Aachen Münchener gesichert hat, ist die Versicherung sozusagen auf Gedeih und Verderb auf die Vertriebsgesellschaft angewiesen.
Im Investment-Bereich ist die DVAG längst ein wichtiger Partner für die Investment-Tochter der Deutschen Bank. Deshalb ist es kein Zufall, dass Kunden der Aachen Münchener nun als Alternative für den nicht mehr fortgeführten Fonds DWS FlexPension 2023 hauptsächlich andere DWS-Produkte angeboten bekommen. Damit bleibt das Geld im System.

Ähnlich sieht es übrigens auch bei privaten Krankenversicherungen aus, welche die DVAG vertreibt. Ende 2011 hatte der Generali-Konzern den Vertreib der privaten Krankenvollversicherungen bei der Tochter Central eingestellt. Vertriebsleute wchselten darauf hin zur DVAG.  Der Versicherungsboten schrieb dazu:
„Generali-intern war das ein geschickter Schachzug. Die Deutsche Vermögensberatung freute sich über gut ausgebildete Verkäufer und neue Kundendaten. Gleichzeitig stärkte Generali, mit der quasi Bestandsübertragung der Central, einem Tochterunternehmen der Generali Gruppe, die DVAG, bei der der italienische Konzern wiederum mit knapp 40 Prozent Großaktionär ist. So könnte aus der Auslagerung des Vertriebs von Central zur DVAG im Nachhinein ein Testlauf für einen großen Vertriebswechsel werden.“
http://www.versicherungsbote.de/id/4790473/Generali-Stellenabbau-DVAG-Vertrieb-Dietmar-Meister/
Wie eng die DVAG mit ihren „Partnern“ inzwischen verwoben ist, hatte ich bereits im Zusammenhang mit dem DVAG-Zukunftsforum deutlich gemacht.

Eingeschränkte Vermögensberater
Auch Vermögensberater sind in diesem System gefangen. Anders als freie Handelsvertreter und Finanzmakler, bleiben ihnen nur die Produkte aus dem eigenen System. Für erfahrene Vermögensberater wird das zum Problem. Das zeigen Beiträge im Internet-Forum „Geprellte Vermögensberater“ und Fälle des Anwaltes Kai Behrens, der Vermögensberater im Streit mit der DVAG vertritt.

Unbefangener Nachwuchs gesucht
Deswegen wundert es mich nicht, dass die DVAG derzeit mit dem Fußballtrainer Jürgen Klopp, um Vermögensberater-Nachwuchs wirbt. Die jungen Leute können völlig unbefangen an die Sache ran gehen. Ihnen fehlen ja einige Erfahrungen aus der Vergangenheit. Negative Kundenerlebnisse wiederum hemmen die Vertriebsstärke erfahrener Vermögensberater, sofern sie zu Empathie fähig sind.

Viele Grüße,
V. F. Alle

 

Rückblende für neue Leser
Wie ich bereits berichtete hatte mich mein DVAG-Berater in die Fonds SEB Immoinvest, DWS Immoflex (ist am SEB Immoinvest beteiligt) sowie u.a. die Rente Pur hinein beraten, obwohl ich stets deutlich gemacht hatte, dass mein vorrangiges Ziel darin besteht meine damals ebenfalls über die DVAG laufenden Hausdarlehen abzulösen. Als die Vertragslaufzeit der Darlehen 2012 auslief, waren diese Gelder aber durch Fondsschließungen und die vertraglichen Besonderheiten der Rente Pur (Rürup-Rente) nicht verfügbar.
Für neue Darlehens-Verträge verlangte mein DVAG-Berater 2012 erneut Angaben zu meinem Haus, als Sicherheit für die Bank. Das zeigte mir, dass nicht einmal die Banken meinen von der DVAG massiv vertriebenen Geldanlagen trauten.

Ein Jahr zuvor (2011) hatte mein Berater noch versucht, mir zusätzliche Darlehen zu vermitteln, weil ich ja 2012 mein Haus abbezahlt haben würde. Das frei werdende Geld könne ich in den Ausbau stecken. Zuvor war allerdings der Plan, dass ich das Geld, was ich durch den Wegfall der Hausdarlehen spare, in die Altersvorsorge mit Riester- und Rürup-Rente (RentePur) stecke.

Auch eine private Krankenzusatzversicherung hat mir mein DVAG-Berater in der Zeit angeboten. Heute weiß ich, dass der Krankenversicherer Central (ebenfalls eine Generali-Tochter) 2011 ihren Vertrieb auf die DVAG-übertrug.

Inzwischen sehe ich einiges deutlicher. Ich möchte hoffen, dass andere nicht so lange brauchen wie ich.

Enttäuschte Erwartungen sind das Problem und nicht die Flüchtlinge

Gepostet am Aktualisiert am

Seit den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern scheinen Politik und Medien die Ursache für das schlechte Abschneiden der CDU vor allem in der Flüchtlingspolitik zu suchen. Das ist ein Fehler.
Die Abneigung gegen Zuwanderer ist für mich ein Symptom aber nicht die Ursache. Das eigentliche Problem liegt in nicht erfüllten Versprechen, wie „Wir schaffen das“ und „Gemeinsam erfolgreich“.
Die Werbeversprechen hatten auch bei mir zunächst ein gutes Gefühl ausgelöst. Doch inzwischen merken immer mehr Menschen, dass das für sie nicht in dem Maße zutrifft, wie für wenige andere.
Das ist in Ostdeutschland so, in der Bundesrepublik und auch anderen Ländern.
Der Widerspruch zwischen Versprechen bzw. Erwartung und der täglichen Realität wird auch als kognitive Dissonanz bezeichnet. Menschen reagieren unterschiedlich darauf. Die einen zweifeln an sich selbst und werden depressiv. Andere radikalisieren sich, um sich aus diesem Zustand zu befreien. Beides schadet einer Gesellschaft.

Bei meinen Recherchen bin ich in Sachen Versprechen übrigens auf einige Parallelen zwischen der CDU und dem Finanzvertrieb der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

Werbemotive der vergangenen Jahre verdeutlichten das:
Auf einem ist eine Familie zu erkennen. Dazu schreibt die CDU „Jede Familie ist anders und uns besonders wichtig“. Auf einem sehr ähnlichen Motiv der DVAG heißt es „Ihre Ziele und Wünsche stehen im Mittelpunkt“.

familie-cdu_dvag
So ähneln sich die Werbebotschaften von CDU (oben) und DVAG (unten). In diesem Fall werden Bedürnisse von Familien angesprochen. Auch ich wollte ein guter Vater sein. Quelle (Montage): Werbemotive CDU und DVAG / vfalle

Zu einem anderen Motiv, welches eine ältere Dame mit einem Kind zeigt, titelt die CDU „Solide Finanzen sind wichtig, weil wir an morgen denken“. Das Motto der DVAG lautet „Früher an morgen denken“.
Beide CDU und DVAG sprechen also die gleichen Bedürfnisse an. Weil das auch meine Bedürfnisse waren, fühlte ich mich zu den Beiden hingezogen. Inzwischen sehe ich darin nur noch leere Marketingaussagen.

Interessanterweise verfliegt in Ostdeutschland gerade der Bonus der CDU, der eng mit der Grenzöffnung der ehemaligen DDR und Altkanzler Helmut Kohl verbunden ist. Finanz- und Versicherungsunternehmen witterten bei der Wiedervereinigung das große Geld. Die Wettbewerber waren z.B. entsetzt als sich die Allianz 1990 den Kundenstamm der ehemaligen „Staatlichen Versicherung der DDR“ sicherte. Auch die DVAG erkennte das Geschäftspotenzial.
Und: Altkanzler Kohl, ein enger Freund von DVAG-Gründer und CDU-Parteispender Reinfried Pohl, wechselte nach seiner politischen Karriere in den Aufsichtsrat des Versicherers Generali.

Von enttäuschten Erwartungen berichtet längst auch der Protagonist im Film „Wenn der Vermögensberater klingelt“. (2. bis 3. Minute des Beitrags)

In dem Beitrag heißt es zu den Absatz-Strategien in Ostdeutschland (ab 10. Minute): „Die Leute hatten nichts. Also ein cleverer Wessi hat hier mit der Schubkarre Verträge verkauft. Der hat da im Monat 100.000 Euro verdient…    … Zehn Jahre später hatten SIe von allem alles im Überfluss – manche drei gleiche Versicherungen was sie nicht gemerkt haben.“

Mich wundert es nicht, das diese Menschen jetzt sauer sind.

Noch einmal: Die Flüchtlinge sind nicht das Problem. Das eigentliche Problem sind unsere Erwartungen, die von Verkäufern und Marketingspezialisten gezielt angesprochen werden.
Die Methoden dazu wurden in den vergangegen Jahren immer weiterentwickelt. Es geht darum psychologische Schwächen von Menschen gezielt zu nutzen. Dafür gibt es z.B. Studien sowie Weiterbildungen zum Neuromarketing. Dabei werden vor allem unbewußte Entscheidungsprozesse angesprochen.

Das sollten wir uns bewußt machen!

Viele Grüße,
V. F. Alle

DVAG-Zukunftsforum 2016: Ein Blick auf die Partner lohnt sich

Gepostet am Aktualisiert am

Beeindruckend präsentiert die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) ihr Zukunftsforum am 13. und 14. September 2016 in Leipzig. Es gibt viele namhafte Referenten und Partner.

Laut der Eigenwerbung richtet sich das Zukunftsforum an DVAG-Partner und Berufsinteressenten. Es soll einen „Ausblick auf die Chancen in der Finanzberatung der kommenden Jahre und Jahrzehnte“ geben.
Interessenten die noch keinen Vermögensberater haben sollen sich an eine auf der Homepage angegebene Adresse wenden. Warum das im Pyramidensystem der DVAG wichtig ist, soll in diesem Beitrag allerdings nicht Thema sein. Das können ehemalige Vermögensberater (z. B. im Internetforum geprellte-vermoegensberater.org) oder Anwälte (siehe z.B. bei www.handelsvertreter-blog.de) viel besser erklären als ich.

Deshalb möchte ich mich lieber mit den Verbindungen der DVAG zu den auf der Homepage zum Zukunftsforum angegeben Partner beschäftigen.

Zukunftsforum-Partner
Zahlreich erscheinen die „Partner“ des DVAG-Zukunftsforums. Quelle: http://www.zukunftsforum.dvag

Aachen Münchener Versicherung

Produkte der Aachen Münchener werden seit einigen Jahren exklusiv von der DVAG vertrieben. Die Aachen Münchener gehört zum Generali-Konzern, der wieerum zu 40% an der DVAG beteiligt ist. Im Aufsichtsrat von Generali saß bis 2010 Helmut Kohl (CDU). „Der Altkanzler war 2002 auf Betreiben seines langjährigen Freundes und Gründers der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), Reinfried Pohl, in das Kontrollgremium eingezogen“, heißt es in einem Bericht des Manager Magazins vom 23. Juni 2010.  Darin steht auch, dass der Konzern Anteile an der DVAG besitzt und, dass Kohl seinen Aufsichtsratssitz an Andreas Pohl, den Sohn des DVAG-Gründers, abgab. Nebenbei ist der Inzwischen bei der Aachen Münchener ausgeschiedene Vorstandsvorsitzende der Aachen Münchener immer noch im Aufsichtsrat der DVAG.
Im Jahr 2015 gab es einige Veränderungen im Management der Generali-Gruppe. Generali Deutschland bekam einen neuen Vorstand ebenso wie die Aachen Münchener, wo Christoph Schmallenbach den Posten von Michael Westkamp übernahm. Das-investment.com schrieb dazu: „Schmallenbach ist besonders gut mit dem exklusiven Aachen-Münchener-Vertriebspartner DVAG vernetzt. So soll sein Augenmerk vor allem auf dem Ausbau dieser Partnerschaft liegen.“
Westkamp sitzt nach dem Ausscheiden beim Versicherer allerdings immer noch im Aufsichtsrat der DVAG.
Fazit: Es besteht eine Verflechtung, die deutlich über eine normale Partnerschaft hinaus geht. Daraus ergeben sich Vorteile für die Unternehmen aber nicht unbedingt die Kunden. 2015 geriet die DVAG wegen Umdeckungen bei Lebensversicherungen in die Kritik. Siehe: http://www.versicherungsbote.de/id/4814937/DVAG-Umdeckung-Lebensversicherung-Kritik/

 

BDV – Bundesverband der Vermögensberater (nicht zu verwechseln mit dem Bund der Versicherten)

DVAG-Gründer Reinfried Pohl ist Gründungsmitglied der Vereinigung. Vorsitzender des Verbandes ist Bundesminister a. D. Friedrich Bohl (CDU). Der Ex-Kanzleramtschef (unter Helmut Kohl) ist gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der DVAG.
Fazit: Die DVAG hat damit einen erheblichen Einfluss innerhalb des BDV.

 

DV – Deutsche Verrechnungsstelle

Über die Deutsche Verrechnungsstelle (DV) gibt es außer einer Presseinformation der DVAG, in der die DV eher wie ein Partner erscheint, wenig Informationen. In einem Interview mit dem Handelsblatt vom 16.9.2015 bezeichnet der aktuelle DVAG-Vorstandsvorsitzende Andreas Pohl die DV als DVAG-Tochter. Laut DVAG-Geschäftsbericht wurde das Unternehmen von Andreas und Reinfried Pohl gegründet. Die Hausanschrift ist mit der Anschrift der DVAG in Frankfurt a. Main identisch.
Fazit: Es handelt sich zwar formal um ein eigenständiges Unternehmen. Dieses gehört allerdings zum Imperium der Familie Pohl.

 

Central (Versicherung)

Auf seiner Homepage verweist der private Krankenversicherer auf eine gemeinsame Internetseite mit der DVAG (https://dvag.central.de/central-und-dvag/). Dort wird die 35-jährige Partnerschaft von Central und DVAG erwähnt. Darüber hinaus heißt es: „Die Deutsche Vermögensberatung ist der bedeutendste Vertriebspartner der Central Krankenversicherung.“
Die Central Versicherung wurde  1971 von der Aachen-Münchener-Gruppe übernommen, die 1998 ihrerseits mehrheitlich von der italienischen Generali-Gruppe übernommen wurde.
Fazit: Was nach einer vertrauenswürdigen Partnerschaft aussieht, erscheint bei kritischer Betrachtung als gefährliche Abhängigkeit des Versicherers vom Vertriebspartner DVAG. In Zeiten, in denen private Krankenversicherungen kritisch hinterfragt werden, dürfte das nicht unwesentlich sein. Zudem ist die Central genau genommen kein Partner, sondern Teil der Generali Deutschland Gruppe zu der auch die Aachen Münchener, AdvoCard und DVAG gehören. Deshalb spricht der Versicherer auch nicht von Partnern, sondern von einem „Leistungsverbund“.

 

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist schon viele Jahre Partner der Deutschen Vermögensberatung. Seit vielen Jahren vertreibt die DVAG erfolgreich Fonds der Bank-Tochter DWS – so erfolgreich, dass die Bank der DVAG 2013 einen Anteil an der DWS überlies. Laut Fondsprofessionell.de, sah das ein Vertrag aus dem Jahr 2002 so vor.
In dem Beitrag wird die DVAG als „mobiler Vertrieb“ der Deutschen Bank bezeichnet. Für Kunden macht es allerdings einen großen Unterschied ob sie ihren Vertrag bei der Bank oder bei einem Vermögensberater abschließen. Bei Problemen können sich Bank-Kunden an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder eine entsprechende Ombudsstelle wenden. DVAG-Kunden können von diesen Institutionen keine Hilfe erwarten.
Für die Bank, die gerade mit sinkenden Erlösen und Kosten durch Rechtsstreitigkeiten zu tun hat, ist das gut. Übrigens sitzt der ehemalige Privatkundenvorstand der Deutschen Bank Rainer Neske noch immer im Beirat der DVAG.
Fazit: Die Deutsche Bank profitiert durch den Vertrieb über die DVAG. Nachdem die Bank den Abbau von Stellen und Filialen bekannt gegeben hat, wird das umso wichtiger. Kunden sind dagegen bei Streitigkeiten die Dummen.

 

DWS

Die Deutsche-Bank-Tochter DWS ist eine Fondsgesellschaft. Für den erfolgreichen Vertrieb der Fonds erhielt die DVAG 2013 Anteile an der Banktochter. Die DWS-Fonds stecken zudem in fondsgebundenen Versicherungen, die wiederum von der Aachen Münchener Versicherung über die DVAG vertrieben werden.
Fazit: Ob bei der engen Verbindung zwischen den Unternehmen eine objektive Kundenberatung in Sachen DWS durch die DVAG möglich ist, halte ich zumindest für fragwürdig

.

FHDW – Fachhochschule der Wirtschaft

Auf Initiative des DVAG-Gründers Reinfried Pohl eröffnete die FHDW im Oktober 2014 einen Ableger in Marburg. Dort werden seitdem Vermögensberater ausgebildet. Laut Versicherungsbote erfüllte sich Pohl damit den Wunsch nach einer „Kaderschmiede“. Wie das Branchenmagazin berichtete habe der im Juni 2014 verstorbene DVAG-Gründer „bis zuletzt bis ins Detail mitbestimmt und suchte sogar die Möbel für die Studentenzimmer aus.“
Fazit: Der Bericht im Versicherungsboten verdeutlicht, wie groß der Einfluss der DVAG auf die Aktivitäten der privaten Fachhochschule (gewesen) sind. Darüber sollte auch das Lob des Hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) nicht hinwegtäuschen.

AdcoCard

Die Rechtschutzversicherung gehört ebenso wie Krankenversicherer Central und Lebensversicherer Aachen Münchener zum Generali-Verbund.

 

Hinter der beeindruckenden Zahl der „DVAG-Partner“ stecken also eigentlich nur die Deutsche Bank und der Generali-Konzern sowie viel Vertriebsgeschick der DVAG.
Das wird auch am Ende eines Beitrags aus dem Handelsblatt von März 2016 deutlich: „Anders als die meisten Strukturvertriebe wie MLP verkauft die DVAG in jeder Kategorie nur Produkte eines Anbieters. Der italienische Versicherungsriese Generali, mit dem die DVAG auch bei Bausparverträgen kooperiert, erwirtschafte weltweit 15 Prozent seiner laufenden Beiträge mit DVAG-Kunden, […]“ und weiter „Generali ist mit 40 Prozent an dem Finanzvertrieb beteiligt. Bei Investmentfonds ist die Deutsche Bank der Partner der DVAG.

 

Während im Fall des Zukunftsforums den Kunden und potenziellen Mitarbeitern eine große Vielfallt an „Partnern“ suggeriert werden soll, gab es in der Vergangenheit allerdings auch umgekehrte Strategien seitens der DVAG. Beispielsweise wurden von der Familie Pohl Parteispenden über verschiedenen Unternehmen gestückelt und vielen damit unter die die Grenzen, die eine Veröffentlichung erforderlich gemacht hätten. Und ja, ausgerechnet in der Kanzler-Ära von Pohl-Freund Helmut Kohl gab es eine Parteispenden-Affäre. In Folge diese Affäre trat DVAG-Gründer Reinfried Pohl aus der CDU aus. Kohl hat bis heute keine Namen von Großspendern genannt.

Für Manager und Journalisten aus der Finanzbranche mögen solche Verbindungen und Beteiligungen normal sein. Mir als DVAG-Kunde und damit auch Kunde von Aachen Münchener und Gernerali sowie Deutscher Bank erscheint das inzwischen eher wie ein Klüngel, bei dem sich Unternehmen gegenseitig Vorteile verschaffen. Als Kunde habe ich da längst den Eindruck auf der Strecke geblieben zu sein.

 

Viele Grüße,
V. F. Alle