Volkssolidarität

Physik des Geldes – nix mit Solidarität

Gepostet am Aktualisiert am

Als eher handwerklich und naturwissenschaftlich orientierter Mensch, dachte ich, dass ich Berater für meine Finanzen brauche. Dabei sind die Grundgesetze in der Finanzbranche ähnlich wie in der Physik.

Ein Beispiel das Gesetz der Energieerhaltung: Danach geht Energie nicht verloren, sondern wird nur umgewandelt. So wird beim Bremsen Bewegungsenergie durch Reibung in Wärme umgewandelt.

Auch in der Finanzwirtschaft geht nichts verloren. Meine Verluste sind ein Gewinn
für meine Dienstleister. Das klingt paradox, ist aber so.
Darüber hinaus gewinnen professionelle Anleger, wenn sie ihr Geld rechtzeitig in eine „frische“ Anlage umschichten. Interessant ist dazu der FAZ-Artikel vom 24.9.2013 zur Existenzdauer von Fonds: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/geringe-existenzdauer-viele-fonds-werden-keine-fuenf-jahre-alt-12590027.html

Das Prinzip ist seit der Volksaktie der Deutschen Telekom (T-Aktie) das gleiche. Privatanlegern werden Finanzgeschäfte schmackhaft gemacht und erklärt, dass diese eine langfristige Wertsteigerung bringen. Vor allem Privatanleger glaubten daran und verloren Geld, weil Finanzprofis ihre Aktien/Anteile rechtzeitig gewinnbringend verkauft hatten. Das war später bei diversen Fonds so. Das war bei mir und anderen DVAG-Kunden mit den neuen, „sicheren“, „offenen Immobilienfonds“ so und das war bei den Fonds der Volkssolidarität so.

Normalbürgern sind die Risiken meist nicht bewußt, auch wenn sie in den Vertragsunterlagen stehen. Dadurch können sich die vermeindlichen Finanzexperten und -berater darauf berufen, dass sie die Entwicklung selbst „nicht absehen konnten“ und juristische Konsequenzen von sich weisen.

Ich stelle erstaunliche Gemeinsamkeiten zwischen Aussagen der Manager der Volkssolidarität (http://www.focus.de/panorama/welt/prozesse-volkssolidaritaet-prozess-angeklagter-weist-verantwortung-zurueck_aid_1134891.html) mit der Einstellung der DVAG zu meinem Fall fest (https://vfalle.wordpress.com/2013/07/03/keiner-ist-verantwortlich-der-kunde-wollte-es-ja-so-teil-6).

V. F. Alle

Advertisements