investments

Selbstzweifel durch Online-Berichte

Gepostet am

Bei der Recherche zu meinem letzten Beitrag bekam ich Selbstzweifel. Es ging um Berichte über die Hart-aber-fair-Sendung und die Versicherungsbranche. Sowohl Bild-Online als auch Focus-Online hatten mich mit ihren reißerischen Überschriften auf diese Sendung aufmerksam gemacht. Focus titelte: „Einen Garantiezins hat es nie gegeben – Was Lebensversicherer in der ARD gesteht ist eine Ohrfeige für gutgläubige Kunden“. Bei Bild klang das ähnlich.

Zwei Tage später war davon bei beiden Medien nichts mehr zu finden. Die auf Suchmaschinen und Leseraufmerksamkeit zugeschnittenen Beiträge waren plötzlich nicht mehr wieder zu finden oder völlig verändert. Statt des ursprünglichen Titels wurde nun mit Aussagen der ARD-Börsenexpertin Kohl aufgemacht. Auch ein von mir kopierter Link führte ins Leere.
https://www.focus.de/finanzen/versicherungen/einen-garantiezins-hat-es-nie-gegeben-was-lebensversicherer-in-der-ard-gesteht-ist-ohrfeige-fuer-gutglaeubige-kunden_id_8347832.html

Den ursprünglichen Focus-Bericht habe ich aber wieder gefunden. Das möchte ich hier gerne dokumentieren.

Focus-Hart-a-Fair
Der ausgetauschte Beitrag: Zwei Online-Medien hatten sehr reißerisch über Hart-aber-fair-Sendung   „Crash der Lebensversicherungen: Panikmache oder echte Gefahr?“ berichtet. Später wurden die Beiträge zu gunsten der Versicherungswirtschaft entschärft. Bei Google war der ursprügliche Link in einem Fall sogar noch zu finden. Außerdem wurde der Beitrag von dem internationalen Nachrichtenportal „The World News“ kopiert. Auf der Homepage des Nachrichtenmagazins ließt sich das längst anders.

Wem ähnliches passiert, der braucht also nicht unbedingt an sich zu zweifeln. Bei Online-Medien werden Inhalte aus unterschiedlichen Gründen schon einmal gelöscht bzw. verändert. Mir ist das jetzt mehrfach aufgefallen. Mal wurde in Verbindung mit einem Finanzsskandal ein Politiker namentlich bei Bild-Online genannt, der für eine Anlageform geworben hatte und mal hatte sich der DVAG-Gründer in einem langen Interview mit einer weiteren großen Deutschen Zeitung hatte beispielsweise DVAG-Gründer Reinfried Pohl sich für mein Gefühl erstaunlich offen  zu einem Fehler geäußert. Wenig später waren die entsprechenden Stellen in beiden Fällen nicht mehr im Netz zu finden. Später außerte sich zumindest der Politiker laut einer anderen Zeitung dazu, dass er sich selbst von dem Finanzunternehmen getäuscht fühlt und sein „Grußwort“ nicht als Werbung gesehen hatte.

Gut finde ich es deshalb, wenn Redaktionen nachträgliche Veränderungen in Beiträgen kenntlich machen. So wie es z.B. Spiegel-Online tut, wenn ein Text ergänzt wird oder fehlerhafte Passagen geändert werden.

 

Loben möchte ich im Zusammenhang mit der Hart-aber-fair-Sendung   „Crash der Lebensversicherungen: Panikmache oder echte Gefahr?“ den Beitrag der Rheinischen Post (rp-online) :
http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/hart-aber-fair-zur-lebensversicherung-alte-vertraege-rentieren-sich-aid-1.7340423
Er ist sehr seachlich geschrieben. Neben den Gerantiezinsen gibt es darin ein Beispiel, wie eine Kundin der Versicherung Generali dazu überreden sollte, „kostenlos“ auf ein anderes Produkt zu wechseln. ARD-Börsenexpertin Anja Kohl warnte in der Sendung davor und wurde in dem Beitrag wie folgt zitiert: „Dies könne bedeuten, dass der Versicherer die Versicherten aus alten Verträgen, die bessere Konditionen haben, herausdrängen wolle, etwa, weil sich manche Firmen komplett aus dem Geschäft mit Lebensversicherungen verabschieden wollen.“

An der Stelle möchte ich daran erinnern, dass der Generali-Vertrieb inzwischen von der DVAG übernommen wurde. Im nicht mehr erreichbaren Forum „Geprellte Vermögensberater“ wurden die Praktiken der Umdeckung auch bei der DVAG bereits vor längerer Zeit kritisiert. Und der Versicherungsbote titelte 2015: „DVAG gerät wegen der Umdeckung von Lebensversicherungen ins Zwielicht“  In dem Beitrag heißt es unter anderem, dass die Vermittler in dem Beispiel erneut die volle Provision kassieren.
Ich frage mich also, was nun mit dem Exklusiv-Vertrieb der Generali-Versicherungen durch die DVAG für die Kunden besser werden soll? Aber das nur am Rande.

Mein Tipp zum Schluss: Wer wichtige Online-Beiträge direkt dokumentiert, der braucht später nicht an seinem Erinnerungsvermögen zweifeln.

Viele Grüße,
V. F. Alle

Advertisements

Wer setzt der DVAG Grenzen? Kann man sich eine Stadt kaufen?

Gepostet am

Die gute Nachricht ist: Es geht uns verhältnismäßig gut in Deutschland. Doch wie George Packer in seinem Buch „Die Abwicklung – Eine innere Geschichte des neuen Amerika“ beschreibt, dass „der Glaube an eine gemeinsame Zukunft nicht mehr gültig ist“, so scheint es auch hierzulande immer mehr Unmut zu geben.

Sehr nachdenklich hat mich in diesen Tagen die Lektüre eines Buches über den Einfluss der Familie des DVAG-Gründers Reinfried Pohl gemacht. Es heißt „Die gekaufte Stadt? – Der Fall Marburg: Auf dem Weg zur Pohl-City“. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es im VSA Verlag Hamburg im Februar 2016 veröffentlicht.

Gekaufte-Stadt-Marburg

Darin heißt es im Vorwort von Sebastian Chwala / Frank Deppe / Rainer Rilling / Jan Schalauske auf Seite 10 u.a.:

„Sozialwissenschaftler, Historiker und kritische Ökonomen kritisieren
die Polarisierung von Reichtum und Armut nicht nur in globalen Dimensionen, sondern auch in den hochentwickelten kapitalistischen Gesellschaften des Westens (also in Nordamerika und Europa) selbst. Die Auswirkungen dieses Widerspruchs, der sich auf der Basis »entfesselter Finanzmärkte« und der »Austeritätspolitik« entfaltet, durchdringen weite Felder von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.“

Es zeigt an anders Bild der Familie Pohl, als die Selbstdarstellung von Reinfried Pohl in seinem Buch „Ich habe Finanzgeschichte geschrieben“ (Hoffmann und Campe Verlag) oder im Familienmuseum in Marburg.

Ebenfalls im Vorwort (Seite 9) heißt es z.B.:

„Dr. Pohl legte hingegen stets Wert darauf, als »Wohltäter« der Stadt und ihrer
Menschen wahrgenommen zu werden. Von seinen philanthropischen Aktivitäten, die für Marburger Verhältnisse bedeutend, im Vergleich zu anderen Milliardären eher gering waren, wurde vor allem die Förderung der Marburger Medizin geschätzt. Doch er verlor – als erfolgreicher Geschäftsmann – niemals das Interesse aus den Augen, seiner DVAG Steuern zu sparen und Abschreibungsmöglichkeiten zu eröffnen.
Daher ist naheliegend, dass die Verlegung des Firmensitzes eines Tochterunternehmens von Frankfurt nach Marburg der DVAG durch den niedrigeren Satz in Marburg dem Konzern ermöglicht hat, Millionen an Ge-
werbesteuern zu sparen. Ein Gutteil seiner »Spendenaktivitäten«, wie für die Forschungsstelle für Finanzdienstleistungsrecht oder die Fachhochschule für Wirtschaft, waren faktisch in beträchtlichem Umfang geschäftliche Investitionen, welche darüber hinaus den unternehmerischen Tätigkeiten der DVAG ein positives Image gegenüber ihren Kunden verschaffen sollten.“

Als langjähriger DVAG-Kunde kann ich sagen, dass Reinfreid Pohl das Ziel bei mir erreicht hatte. Inzwischen weiß ich, dass die DAVG auch für Gesetzesänderungen geworben hat, um die Überwachung von Finanzvertrieben durch die Finanzaufsicht aufzuheben. Das ist seit 2013 der Fall. Teilweise hatten das sogar hochrangige Politiker nach meinen Recherchen nicht wahrgenommen.

Aus dem Werk möchte ich hier nicht mehr zitieren. Es kann als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden. https://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/sonst_publikationen/VSA_Chwala_ua_Marburg_Buch.pdf
Nur so viel: Die Fragezeichen werden auch nach der Lektüre nicht aufgelöst. Es zeigt aber, wie die Grenzen verschwimmen und wie sich Politiker von einflussreichen Großspendern beeinflussen lassen.

.

Viele Grüße,
V. F. Alle

DWS Immoflex liquidiert: Geld zur Nr. 1?

Gepostet am Aktualisiert am

Welche eine Überraschung zum Jahresende! Nachdem ich bereits über die Verluste mit dem SEB Immoinvest berichtet hatte, kam nun zweimal Post von der Deutschen Bank bezüglich des DWS Immoflex. Der Fonds wurde mir (wie zuvor bereits der SEB Immoinvest) von meinem DVAG-Berater vermittelt, weil er 2009 angeblich für meine Bedürfnisse besser geeignet war als der SEB Immoinvest. (Wie bereits berichtet sollten daraus die Jahreszahlungen für diverse Versicherungsprodukte der Aachen Münchener bedient werden, die mir der DVAG-Vermögensberater für meine Altersvorsorge vermittelt hatte.)

DWS-Moma_20171221_074205
Damit warb die Fondsgesellschaft DWS – eine Tochter der Deutschen Bank – vorige Woche im ZDF-Morgenmagazin. Quelle: ZDF

 

Im ersten Schreiben teilte mir die Deutsche Bank mit, dass die Fondsverwaltung des DWS Immoflex nun zur Liquidation an die Depotbank übergeben wird.
Im zweiten Schreiben bezifferte die Deutsche Bank meinen Liquidationsverlust auf rund 18.100 Euro.

DWS-Verluste2017
So sieht meine Bilanz beim DWS-Immoflex Ende 2017 aus. Dabei dachte ich, meinem Vermögensberater ausreichend deutlich gemacht zu haben, lieber auf Zinsen verzichten zu wollen als Verluste hinzunehmen.

Dafür, dass kein Finanzdienstleister besser als die DVAG wusste, dass ich noch Darlehen zu tilgen hatte und bis heute mit „Vermögensaufbau für jeden“ wirbt, halte ich das für eine sehr schaurige Bilanz.

verm-f-Jeden
Ebenfalls im ZDF-/ARD-Morgenmagazin wirbt mein Finanzdienstleister DVAG mit „Vermögensaufbau für jeden!“ Quelle: ZDF

Am Rande möchte ich darauf hinweisen, dass die DVAG für ihre Vermittlungserfolge bei DWS-Produkte Anteile an der Deutsche-Bank-Tochter DWS erhalten hat. Kann es sein, dass die DVAG dabei die Bedürfnisse ihrer Kunden aus den Augen verloren hat?

DWS-WerbungZDF2017
Bis vor kurzem hatte sich die DWS noch mit diesem Werbespot über die Null-Zins-Thematik für einfache Sparkonten lustig gemacht. Null Zinsen sind allerdings besser als Verluste. Quelle: Youtube.com

Mehrfach hatte ich seit 2012 (Beginn der Abwicklung des SEB Immoinvest und Ende der Vertragslaufzeit meiner Darlehen) bei Politikern und Managern der beteiligten Finanzunternehmen auf meine Bedürfnisse hingewiesen. Im DVAG-Management mochte man sich bis heute nicht auf mein Kundenbedürfnis einlassen. Mir wurde statt dessen mitgeteilt, dass ich die Fonds doch wollte und die Risiken ja ordnungsgemäß in den Verkaufsprospekten (nicht mal in den Verträgen) standen.

Die Einschätzung einer hochrangigen Politikerin zum 85. Geburtstag des inzwischen verstorbenen DVAG-Gründers Reinfried Pohl erscheint mir damit leider falsch: „Sie und Ihre Familie haben ein gutes Stück der Geschichte der sozialen Marktwirtschaft mitgestaltet, denn Sie haben das Angebot von Allfinanzleistungen populär gemacht, Sicherung aus einer Hand, weil es um den Menschen geht und nicht um das Produkt.“
Das möchte ich gerne glauben. Kann es aber bis heute nicht erkennen. Meine Realität deutet auf das genaue Gegenteil hin.

Trotz allem möchte ich positiv ins neue Jahr blicken.
Allen meinen Lesern wünsche ich ein gesundes und glückliches Jahr 2018

V. F. Alle

geprellte-vermoegensberater.org ist nicht mehr erreichbar

Gepostet am

Es war bereits vor einiger Zeit angekündigt: Die Homepage geprellte-vermögensberater.org ist seit kurzem nicht mehr zu erreichen.

 
„This domain name expired on 2017-08-16 09:28:34“
 heißt es dort jetzt.

Das bedeutet leider auch, dass einige Beiträge auf die ich verlinkt hatte nicht mehr ereichbar sind. Falls jemand daran interessiert ist, bitte einfach melden. Ich habe Kopien gemacht und einige Teilnehmer aus dem Forum sicher auch.

Vielen Dank an die Betreiber und diejenigen, die zu sachlichen Diskussionen beigetragen haben.

Viele Grüße,
V. F. Alle

Wenn Lobbyisten gesellschaftliche Bedürfnisse aus den Augen verlieren

Gepostet am Aktualisiert am

Was passiert, wenn Lobbyisten die gesellschaftlichen Bedürfnisse aus den Augen verlieren, lässt sich gerade gut am Abgasskandal in der Automobilindustrie erkennen. Grenzwerte wurden lediglich auf dem Prüfstand erreicht. Für den Gesetzgeber reichte das. Außerdem hatten Kunden zuvor bereits jahrelang akzeptiert, dass Ihre Fahrzeuge in der Praxis mehr verbrauchten als die Prüfstandswerte versprachen.

Erst jetzt, wo Fahrverbote drohen wird allen die Misere deutlich. Und jetzt schiebt jeder die Verantwortung auf den Anderen. Die Manager haben ja nur zum Wohle ihrer Unternehmen gehandelt und ihre Freiräume bis an die äußerste Grenze ausgenutzt. Die Kunden haben sich das gefallen lassen, bis sie merkten dass ihre Fahrzeuge deutlich an Nutzwert und finanziellem Wert verlieren können. Und die Politik hat mitgespielt, weil es sich um eine wichtige Branche handelt.
Natürlich ist es wichtig, dass Politiker sich mit Interessenvertretern Treffen und sich dort Einschätzungen einholen. Doch scheinbar ist das längst nicht mehr so ausgewogen, wie es viele gerne darstellen. Es gibt einige mächtige Lobbyisten und viele Andere. Es geht längst nicht mehr um informelle Treffen, es geht auch um finanzielle Zuwendungen in Form von Parteispenden und Einflussnahme durch Wechsel von Politikern in die Industrie und umgekehrt.

wahlen2017-1

Bisher wollte ich glauben, dass es in der Automobilbranche besser läuft als in der Finanzbranche. Doch anscheinend gehen beide Branchen ähnlich professionell vor. Und auch wenn es in der Finanzbranche seit der Finanzkrise wieder etwas ruhiger geworden ist. Besser ist es nicht geworden, was die Versprechungen und die Realität angeht. Das zeigt die Zusammenfassung von Aussagen des Generali-Versicherungskonzerns im Bezug auf fondsgebundene Lebensversicherungen:
https://mediarange.wordpress.com/2017/08/11/generali-viel-schatten-unter-den-fluegeln-des-loewen/
Okay, hinter dem Blog Mediarange stehen Fachanwälte, die ihr Geld mit solchen Streitigkeiten verdienen. Mir geht es vor allem darum zu zeigen, dass hier etwas im Argen liegt, genauso wie mit der Abgasthematik in der Automobilbranche.
Zur Erinnerung: Generali ist eng mit dem Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) verbunden. Siehe z.B.: https://vfalle.wordpress.com/2017/03/19/was-laeuft-zwischen-der-dvag-und-generali/

Auch bei Parteispenden bleibt alles beim Alten. Die DVAG gehört weiterhin zu den Großespendern von Parteien, insbesondere der CDU. Über aktuelle Zahlen berichteten  kürzlich die Medien Versicherungsbote und „Versicherungswirtschaft heute“.
https://www.versicherungsbote.de/id/4855681/DVAG-Allianz-groesste-Parteispender/
http://versicherungswirtschaft-heute.de/politik-regulierung/dvag-und-allianz-grosspender-fur-politische-parteien/
Bei „Versicherungswirtschaft heute“ kommentiert die DVAG die Partei-Spenden wie folgt:

“Im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung spendet auch die Deutsche Vermögensberatung regelmäßig an verschiedene Parteien. Die Spenden der Deutschen Vermögensberatung erfolgen im Einklang mit den gesetzlich vorgegebenen Rahmenbedingungen.“

Es ist allerdings interessant zu sehen, wie sich die Rahmenbedingungen in den vergangenen Jahren zu Gunsten der DVAG entwickelt haben. Im Gegensatz zu anderen Finanzdienstleistern wird der Finanzvertrieb nämlich nicht von der Finanzaufsicht (Bafin) überwacht. Siehe: https://vfalle.wordpress.com/2014/08/07/wer-kontrolliert-denn-nun-die-dvag/
Es gab nämlich Gesetzesänderungen, ganz nach dem Geschmack des für „Markt und Regulierung“ verantwortlichen DVAG-Vorstands. (siehe Unternehmensblog vom 11.März 2011).

Lach-BaFin
Wie man vor dem Hintergrund der Probleme vieler von der DVAG vertriebener Produkte noch mit dem Slogan „Vermögensaufbau für jeden“ werben und von „gesellschaftlicher Verantwortung“ sprechen kann, ist mir schleierhaft. Das ist für mich eine bewusste Irreführung.

 

Es ändert sich  nichts, solange die Kunden und die Gesellschaft das so akzeptieren.
Obwohl: Top-Manager und Politiker in Deutschland sollten sich nicht zu sicher sein. Denn die Globalisierung hat auch Vorteile für die deutsche Gesellschaft. So wurde der Dieselskandal in den USA ins Rollen gebracht. Erst dann gab es auch ernstzunehmende Initiativen in Deutschland. Sogar Sammelklagen gegen die Konzerne sind plötzlich möglich. Manchmal braucht es einfach ein Impuls von außen.
Mir ist es wichtig zu verdeutlichen, dass es in meinem Blog nicht um die Probleme eines oder einzelner DVAG-Kunden mit ihrem Finanzdienstleister geht. Wenn ein derart starker Finanzvertrieb sich eine solche Täuschung erlauben darf, dann kann das das ganze Altersvorsorgesystem in Deutschland ins Wanken bringen. Das sollte uns bewusst sein.
Deshalb suche ich die Öffentlichkeit und keinen Anwalt, der nur meine Interessen vertritt.

Viele Grüße,
V. F. Alle

Wurde eine Rufmordkampagne gegen Finanzdienstleister AWD von der DVAG finanziert?

Gepostet am Aktualisiert am

Jetzt wird es spannend. Wie die Zeitung „Die Welt“ heute berichtet, hat ein Informant angeben den Finanzvertrieb AWD von Casten Maschmeyer durch gezielte Kampagnen geschädigt zu haben. Bezahlt wurde er laut dem Bericht vom Wettbewerber Deutsche Vermögensberatung (DVAG) aus Frankfurt/Marburg.

https://www.welt.de/wirtschaft/article167624153/Insider-bekennt-sich-zu-Rufmord-Kampagne-gegen-AWD.html

Laut dem Handelsblatt hatte der Informant und Ex-AWD-Mitarbeiter dabei nach eigenen Angaben sogar Kontakt zu DVAG-Aufsichtsrat und Ex-Kanzleramtschef (unter Helmut Kohl) Friedrich Bohl.

 

Mich erinnert das an einen Hinweis eines meiner Leser, der mir schon vor Jahren schrieb, dass die DVAG schlimmer als die AWD und Maschmeyer sei.

Das müssen jetzt wohl andere prüfen. Ich bin auf das Ergebnis gespannt.

 

Viele Grüße,

V. F. Alle

 

Zur Frage von „König Salomo“

Gepostet am

„Welchen Sinn und Nutzen stiftet Ihr Blog?“ Das hatte mich der Leser mit Pseudonym König Salomo in seinem Kommentar zu meinem Artikel „Machtmenschen: Kohl, Pohl und andere Freunde“ gefragt.
Mir geht es darum andere betroffene Kunden der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) zu erreichen und Ihnen deutlich zu machen, dass sie keine Einzelfälle sind. Mir geht es dabei insbesondere um Menschen, denen der SEB Immoinvest (ehemals SEB Bank später Santander), der DWS Immoflex (Deutsche Bank) oder die Versicherungspolice DWS Flexpension unter völlig falschen Voraussetzungen vermittelt wurde. Die Suchanfragen die zu meinem Blog führen, bestätigen mich selbst in meiner Einschätzung, dass es viele Betroffene gibt.
Ich hätte ja meine Klappe gehalten wenn ich nur ein schlechtes Produkt von der DVAG vermittelt bekommen hätte. Aber mit den genannten Produkten sind es bei mir gleich drei!!!
Die beiden Immobilienfonds kriseln schon länger (seit 2012) und 2016 kam auch noch die Rentenversicherung DWS FlexPension hinzu. Aktuelle Details zur Versicherung, die vom Generali-Konzern und der mit ihr eng verbundenen DVAG vermittelt wurde, sind bei der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Versicherungen nachzulesen. Siehe: https://mediarange.wordpress.com/2017/07/21/generali-vki-vergleich-werden-kunden-getaeuscht/

Mein DVAG-Berater, der nach eigenen Aussagen auch anderen Kunden den DWS Immoflex vermittelt hatte, wurde lange krank, als die Abwicklung der Fonds bekannt wurde und er keine Antworten mehr für mich hatte. Meine Anfragen an Vorstände von DVAG, Aachen Münchener, Deutscher Bank und Santander Bank führten lediglich dazu, dass jeder die Verantwortung auf den anderen schob. Inzwischen scheint mein DVAG-Berater wieder zu arbeiten. Lediglich sein Bild wurde aus der DVAG-Beratersuche inzwischen entfernt. Es gibt also scheinbar keine Konsequenzen bei meinem Finanzdienstleister.
Meines Erachtens zieht sich die DVAG seit Jahren geschickt aus der Verantwortung, unter anderem durch geschickte Lobbyarbeit. Die führte z.B. dazu, dass Vermögensberater nicht mehr von der Finanzaufsicht BaFin überwacht werden, sondern von der jeweiligen IHK. Selbst für den Bundesverband Verbraucherschutz ist das nicht nachvollziehbar. Der hat allerdings keinen Einfluss auf die Judikative (richterliche Gewalt).
Vor dem Hintergrund erscheint mir auch das Engagement der DVAG im Bereich der Ausbildung sowie der Rechtswissenschaften für Finanzdienstleistungsrecht sehr zweifelhaft. Grundsätzlich finde ich einen solchen Einsatz sehr gut. Gleichzeitig gibt dies der DVAG immer mehr Möglichkeiten zur Selbstkontrolle. Wohin einen mögliche Selbstkontrolle führen kann, erleben wir ja gerade in der Automobilindustrie mit der Manipulation von Abgaswerten.

Die in meinem geschilderten Erfahrungen mit meinem Finanzdienstleister deuten für mich darauf hin, dass es der DVAG-Führung hier nicht um das Wohl ihrer Kunden geht, sondern um den eigenen Profit. Andernfalls hätte ich von den Herren in meinem Fall deutlichere Konsequenzen erwartet. Außer auf eine juristische Auseinandersetzung und einem neuen „günstiges“ Darlehen, wollte sich die DVAG-Führung auf keine andere Lösung mit mir als Kunden einlassen. Vor dem Hintergrund eines möglichen Rechtsstreites wollte sich die DVAG auch gegenüber einem WDR-Journalisten nicht zu meinem Fall äußern. Die Organisation baut also eher auf die Qualität ihrer Juristen als auf außergerichtliche Einigungen mit ihren Kunden. Da macht es natürlich Sinn die Ausbildung von Rechtswissenschaftlern zu unterstützen. Und was ist mir der  Qualitätssicherung bei den vermittelten Produkten?

Die Aussage der DVAG zu ihrer Gesellschaftlichen Verantwortung hat für mich daher einen faden Beigeschmack. Vor einigen Monaten klag das Leistungsversprechen sogar noch vollmundiger (siehe Bild). Die Hilfe der DVAG hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Das ein engagierter DAVG-Mitarbeiter wie König Salomo dazu einen andere Meinung hat, kann ich nachvollziehen.

Viele Grüße,
V. F. Alle